GDebi

Initial nur für Ubuntu entwickelt, verbirgt sich unter dem Namen GDebi [gdebi] ein kleines, seit 2004 von Michael Vogt betreutes Programm. Auf den ersten Blick wirkt GDebi recht unscheinbar, füllt aber genau die kleine Lücke zwischen den Kommandos dpkg -i und apt-get install (siehe [dpkg], [apt] und [pakete-installieren]). Die Besonderheit von GDebi liegt darin, dass es lokal vorliegende deb-Pakete installieren kann, während es deren Abhängigkeiten aus den Repositories via APT auflöst und daraus die zusätzlich benötigten Pakete bezieht. Damit eignet es sich besonders gut, um zugesandte, selbst erstellte oder auch manuell heruntergeladene Pakete zu installieren.

GDebi besteht aus drei Komponenten — einem Kommandozeilenprogramm namens gdebi (aus dem Paket 'gdebi-core' [Debian-Paket-gdebi-core]) und zwei graphischen Bedienoberflächen. Es existiert eine GTK-basierte Variante namens gdebi-gtk (aus dem Paket 'gdebi' [Debian-Paket-gdebi] — siehe gdebi mit den Informationen zum Paket 'apt-doc') und eine KDE-Variante namens gdebi-kde (aus dem gleichnamigen Paket 'gdebi-kde' [Debian-Paket-gdebi-kde]).

gdebi gtk.png
Figure 1. gdebi mit den Informationen zum Paket 'apt-doc'

Dabei dient das Kommandozeilenprogramm gdebi den beiden graphischen Werkzeugen als Backend und wird von diesen intern aufgerufen, um die jeweiligen Paketoperationen auszuführen. Sie können es aber auch alleine auf der Kommandozeile benutzen, ohne dass eine der beiden graphischen Komponenten installiert sein muss. Rufen Sie dazu GDebi auf der Kommandozeile mit einem deb-Paket als Parameter auf, erhalten Sie die Paketbeschreibung. Stimmen Sie danach der abschließenden Frage zur Installation mit kbd:[j] zu, führt gdebi ihren Wunsch aus und das deb-Paket landet auf ihrem Linuxsystem.

Anzeige der Paketbeschreibung bei manuellem Aufruf von gdebi
# gdebi Desktop/odeskteam_3.10.5_debian_7.2_i386.deb
Reading package lists... Done
Building dependency tree
Reading state information... Done
Building data structures... Done
Building data structures... Done


oDesk Team - complete time-logging and verification system
 Who needs it: All providers are required to run oDesk Team in order to have a
 verified record of their work. oDesk Team is optional for buyers, however a
 lot of our buyers run it to have an online record of their work and be able to
 collaborate better with their remote team.
 .
 Note: This single-install download is the full oDesk Team client application,
 which will only be fully functional if used in conjunction with an oDesk Team
 Online Account with a valid license to access the Service. Review carefully
 our License Agreement before downloading.
Wollen Sie das Software-Paket installieren? [j/N]:
...
#

Die graphischen Werkzeuge starten Sie entweder über den Aufruf gdebi-gtk bzw. gdebi-kde im Terminal, oder aber durch Doppelklicken auf eine deb-Datei im Dateimanager ihrer Desktop-Umgebung. In letzterem Fall wird das von Ihnen angeklickte Paket jedoch nicht sofort installiert. Sie erhalten zunächst ein Fenster mit vielfältigen Informationen über das ausgewählte Paket (analog zu gdebi mit den Informationen zum Paket 'apt-doc'). Erst mit einem weiteren Klick auf menu:Paket installieren[] lösen Sie die Installation tatsächlich aus. Dieses Vorgehen hilft Ihnen dabei, herum(f)liegende Pakete nicht aus Versehen zu installieren. Somit vergewissern Sie sich nochmals, aus welcher ggf. auch unverifizierten Quelle dieses Paket stammt, bevor Sie es auf Ihrem Rechner installieren.

Neben der Installation und Aktualisierung ermöglicht Ihnen GDebi auch das Begutachten und Löschen von lokal vorliegenden Paketen. Dies können auch bereits vorher via APT heruntergeladene Pakete sein, die noch im Paketcache unter /var/cache/apt/archives/ herumdümpeln (siehe [paketcache]).

Das Begutachten von Paketen gelingt Ihnen über die einzelnen Reiter menu:Beschreibung[], menu:Details[] und menu:enthaltene Dateien[]. Neben der Paketbeschreibung zeigt Ihnen GDebi alle sonstigen Metadaten aus der Control-Datei (siehe [aufbau-und-format]) sowie den tatsächlichen Paketinhalt an, sofern es sich dabei um Textdateien handelt. Dies umfasst auch die Maintainer-Skripte.

Darüberhinaus zeigt Ihnen GDebi ab Version 0.9[1] auch sämtliche Warnungen des Programms lintian [Debian-Paket-lintian] an, die von dem ausgewählten Paket verursacht werden. Dies erlaubt Ihnen sowohl als Entwickler, als auch als normaler Benutzer, schnell einen groben Eindruck von der Qualität des Pakets zu bekommen, bevor Sie dieses auf ihrem Linux-System installieren und benutzen. Wie Sie mit dem referenzierten Programm lintian im Detail umgehen, lesen Sie unter ``Nicht installierte Pakete mit lintian prüfen'' in [bugreports-lintian].

gdebi new.png
Figure 2. gdebi-gtk mit den Informationen zum Paket 'zsh'

Ergibt sich bei der Veränderung des Paketbestands die Notwendigkeit, zusätzliche Paketabhängigkeiten aufzulösen, springt GDebi in die Bresche und klärt diese Situation automatisch mit Hilfe von APT [Vogt-gdebi]. Fehlende Pakete werden von den vorab konfigurierten Paketmirrors (siehe [etc-apt-sources.list-verstehen]) nachgezogen. Diese Eigenschaft hebt GDebi deutlich von dpkg ab, das nur meckern kann, falls es auf nicht-erfüllte Abhängigkeiten stößt.

Einziger Wermutstropfen bei GDebi ist, dass sowohl die beiden graphischen Tools, als auch gdebi bislang pro Aufruf nur ein einziges deb-Paket akzeptieren. APT ab Version 1.1 kann allerdings ebenfalls mit lokalen Paketen umgehen und dabei deren Abhängigkeiten über APT-Repositories auflösen — und das auch mit mehr als einem Paket auf einmal. Damit bietet es sich zukünftig als veritable Alternative zu gdebi an und soll dieses auch langfristig ersetzen[2].


1. Verfügbar ab Debian 8 'Jessie' und Ubuntu 14.04 LTS 'Trusty Tahr'
2. Letzteres ist auch kein Wunder, da sowohl gdebi als auch diese Funktionalität von APT vom gleichen Autor stammen.

results matching ""

    No results matching ""