In Paketen blättern mittels dpkg-www

Das Projekt dpkg-www umfasst ein CGI-Skript und stellt Ihnen damit den Zugang zu sämtlicher Dokumentation zu den einzelnen Paketen zur Verfügung, die auf ihrem eigenen oder einem fremden Debian-System installiert sind. Dazu analysiert dpkg-www zunächst das Verzeichnis /usr/share/doc. Als Ergebnis erhalten Sie zu jedem Paket eine graphische Auflistung der dazugehörigen, verfügbaren Textdateien, README-Dokumente, Manpages und GNU Info-Dokumente. Auch das manuelle Durchblättern des Verzeichnisses /usr/share/doc gehört dazu. Ist ebenfalls das Paket 'dctrl-tools' [Debian-Paket-dctrl-tools] installiert, können Sie mittels dpkg-www auch nach anderen Paketen und insbesondere nach den darin enthaltenen Dateien suchen.

Die Grundlage bildet das gleichnamige Paket 'dpkg-www' [Debian-Paket-dpkg-www]. Obwohl dieses seine letzte reguläre Aktualisierung bereits 2008 erhielt und derzeit als verwaist eingestuft ist (d.h, dass das Paket keinen Maintainer mehr hat), sind gemäß Popularity Contest [Debian-Popularity-Contest] noch etwa 350 Installationen in Benutzung (siehe dazu auch ``Verbreitungsgrad von Paketen'' in [verbreitungsgrad-von-paketen]).

Bitte beachten Sie, dass Sie ohne Anpassung der Konfiguration lediglich im Paketbestand des Systems stöbern können. Aus der Bedienoberfläche heraus können Sie im Auslieferungszustand keine Veränderung ihres Paketbestands vornehmen. Auch die Autoren raten davon ab, da sie es als Sicherheitsrisiko einstufen. Um das dennoch zu ermöglichen, sind zunächst noch Änderungen an den beiden Konfigurationsdateien /etc/dpkg-www.conf (Apache) und /etc/dwww/dwww.conf (Webserver) erforderlich. Die Informationen dazu entnehmen Sie bitte der Dokumentation zu dpkg-www.

dpkg-www setzt auf einem installierten Webserver wie Apache oder Nginx auf. Daher ist die primäre Schnittstelle zur Bedienung des Programms auch ihr Webbrowser. Das Analyseergebnis stellt dpkg-www zweispaltig dar. Links stehen die verschiedenen Paketkategorien (siehe [sortierung-der-pakete-nach-verwendungszweck]), rechts finden Sie die einzelnen Pakete, die der jeweiligen Kategorie zugeordnet sind (siehe Auswahl der Hilfeseiten zum Menüpunkt menu:Netzwerkkommunikation[]). Jedes Paket wird dabei mit seinem Titel, einer Kurzbeschreibung, dem dazugehörigen Paketnamen und mit der Angabe der bereitstehenden Formate der Dokumentation oder der weiterführenden Dokumente aufgelistet. In der Regel sind das HTML, Plaintext, PDF, Postscript oder SGML.

dpkg www.png
Figure 1. Auswahl der Hilfeseiten zum Menüpunkt menu:Netzwerkkommunikation[]

Wählen Sie ein Paket aus der Liste aus, erhalten Sie detailliertere Informationen dazu. Auswahl der Hilfeseiten zu Synaptic zeigt das Vorgehen beispielhaft anhand des Pakets 'synaptic' [Debian-Paket-synaptic].

dpkg www synaptic.png
Figure 2. Auswahl der Hilfeseiten zu Synaptic

dpkg-www verfügt auch über eine sekundäre Schnittstelle — die Kommandozeile. Darüber fragen Sie sowohl Informationen zu ihrem eigenen System, als auch zu entfernten Rechnern ab. Letzteres gelingt nur, sofern dort dpkg-www auch installiert und über das Netzwerk erreichbar ist. Nutzen Sie den Apache Webserver, muss diese Funktionalität zuvor in der Datei /etc/apache2/conf.d/dpkg-www freigeschaltet worden sein.

Neben dem Paketnamen versteht das Programm die folgenden beiden Schalter:

-s (Langform --stdout)

die Ausgabe erfolgt nicht im Webbrowser, sondern auf dem Terminal.

-h Hostname

Hostname des angefragten Rechners.

Für das Paket 'bash' auf dem 'lokalen Rechner' und der späteren Ausgabe im Webbrowser nutzen Sie den nachfolgenden Aufruf. Dazu aggregiert dpkg-www nacheinander die Ergebnisse drei Kommandos dpkg-query -S bash, dpkg-query -l bash und dpkg-query -L bash zur Paketsuche und zur Bestimmung der Dateien in dem angefragten Paket (siehe auch [paketinhalte-anzeigen-apt-file]). Zur Ausgabe im Webbrowser wertet dpkg-www die Umgebungsvariable $BROWSER aus, startet das darüber benannte Programm und öffnet ein zusätzliches Fenster zur Darstellung (siehe dazu auch [alternatives]).

Lokale Hilfedokumente zum Paket 'bash' mittels dpkg-www anzeigen
$ dpkg-www bash
$

Um die Informationen zu dem gleichen Paket zu erhalten, welches jedoch auf dem entfernten Rechner mit dem Hostnamen kiste installiert ist, funktioniert dieser Aufruf mit dem zusätzlichen Schalter -h:

Entfernte Hilfedokumente zum Paket 'bash' mittels dpkg-www im Webbrowser anzeigen
$ dpkg-www -h kiste bash
$

Möchten Sie diese Informationen stattdessen auf ihrem aktuellen Terminal ausgeben, ergänzen Sie den obigen Aufruf um den Parameter -s wie folgt (hier am Beispiel des Pakets 'htop'):

Entfernte Hilfedokumente zum Paket 'htop' mittels dpkg-www im Terminal anzeigen
$ dpkg-www -h kiste -s htop
Package: htop
Status: install ok installed
Priority: optional
Section: utils
Installed-Size: 195
Maintainer: Eugene V. Lyubimkin <jackyf@debian.org> [Debian Bug Report]
Architecture: i386
Version: 1.0.1-1
Depends: libc6 (>= 2.3.4), libncursesw5 (>= 5.6+20070908), libtinfo5
Suggests: strace, ltrace
Description: interactive processes viewer
 Htop is an ncursed-based process viewer similar to top, but it
 allows one to scroll the list vertically and horizontally to see
 all processes and their full command lines.

 Tasks related to processes (killing, renicing) can be done without
 entering their PIDs.

Homepage: http://htop.sourceforge.net

Files owned by package htop:

/usr
/usr/bin
/usr/bin/htop
/usr/share
/usr/share/applications
/usr/share/applications/htop.desktop
/usr/share/doc
/usr/share/doc/htop
/usr/share/doc/htop/AUTHORS
/usr/share/doc/htop/README
/usr/share/doc/htop/changelog.Debian.gz
/usr/share/doc/htop/changelog.gz
/usr/share/doc/htop/copyright
/usr/share/man
/usr/share/man/man1
/usr/share/man/man1/htop.1.gz
/usr/share/menu
/usr/share/menu/htop
/usr/share/pixmaps
/usr/share/pixmaps/htop.png
$

results matching ""

    No results matching ""